Auch 2022 gibt es kein „Hafenfeuer“ in der Marina Rünthe

image_pdfimage_print

Eigentlich sollte die beliebte und erfolgreiche Winterfestivität „Hafenfeuer“ am letzten Januar-Wochenende vom 28. – 30.01.2022 und damit zum sechsten Male wieder stattfinden. Doch die anhaltende Corona-Pandemie fordert leider erneut die Absage des über die Stadtgrenzen hinaus bekannten Treffpunktes für irische Musikliebhaber in der Marina Rünthe.

Bürgermeister Bernd Schäfer betont, dass es sich bei der Absage um eine Vernunftentscheidung handelt, denn Menschen stehen erfahrungsgemäß eng beieinander und eine Kontrolle sei daher schwierig.

Seit nunmehr fast zwei Jahren bestimmt und beschränkt die Corona-Pandemie das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben. Enge Kontaktbeschränkungen, Abstandhalten, Maske tragen und anderes mehr gehören unverändert zu den Regelungen.

Vor diesem Hintergrund möchte die Stadt Bergkamen mit gutem Beispiel vorangehen: „Zum Schutz der Besucherinnen und Besucher müssen wir das Hafenfeuer leider auch in diesem Jahr absagen“, so nochmal der Bürgermeister. „Die derzeitige Lage lasse eine unbeschwerte Durchführung – auch unter Beachtung der zurzeit gültigen Corona-Regelungen – leider nicht zu.“

Fünf Mal hat die Veranstaltung mit wachsender Begeisterung nun stattgefunden – letztmalig konnte sie vom 24. – 26. Januar 2020 durchgeführt werden.

2 Kommentare

  1. Diese Absage sollte sich auch für die Zukunft durchsetzen. Was für ein Sinn steht dahinter, Holz öffentlich gefördert, zu verbrennen? Das CO2, welches im Holz über Jahre hinweg gebunden wurde, wieder in die Atmosphäre zu pusten ist nicht wirklich schlau. Haben wir bei ruhigem, kalten und klaren Winterwetter nicht schon genug Stinkerei von den Kaminen und Holzöfen in der Luft, so dass es nicht mal mehr möglich ist, Abends noch einmal zu lüften oder mit offenen Fenster zu schlafen? Sylvester, Osterfeuer, Pfingstfeuer, Sommerfeuer, sonstige Feuer, Veranstalter schießen wie Pilze aus dem Boden, versuchen mit solchen Hirnverbrannten Aktionen sich die Taschen zu füllen, auf Kosten der Umwelt und Gesundheit der Menschen und Tiere. Lasst es einfach sein, für immer!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*