CDU überzeugt: Entlastungeffekt für die Ortsdurchfahrt Weddinghofen wird eintreten

Landesverkehrsminister Hendrik Wüst hat in seiner Antwort der kleinen Anfrage des Bergkamener SPD-Landtagsabgeordneten Rüdiger Weiß das bestätigt, was vorher Straßen.NRW bereits erklärt hatte: Nach dem Bau der L821n soll die Jahnstraße in Oberaden herabgestuft werden mit der Möglichkeit, die Geschwindigkeit zu reduzieren und den Schwerlastverkehr auszusperren, die Schulstraße aber nicht.

Das Land hält daran fest: Die Ortsdurchfahr Weddinghofen bleibt Landesstraße.

Die Ortsdurchfahrt Weddinghofen soll weiterhin Landesstraße bleiben. Das würde Tempo 30 auf ganzer Strecke und eine Tonnagebegrenzung ausschließen.

Der Bergkamener CDU-Parteichef und Vorsitzende des Ausschusses für Umwelt, Bauen und Verkehr Marco Morten Pufke ist aber trotzdem überzeugt, dass die Schulstraße spürbar entlastet wird. Man solle die Ortsumgehung erstmal bauen lassen und sehen.

Wenn aber trotzdem keine spürbare Entlastung eintreten sollte, dann werde die CDU in Düsseldorf bei der Landesregierung vorstellig werden und weitergehende Maßnahmen einfordern, betonte Pufke.
Dass der Straßenneubau zwischen Oberaden und Weddinghofen unsinnig sei, unterstrich jetzt die Bürgerinitiative gegen den Bau der L821n in einer Stellungnahme. Ergebnis werde nur sein, dass ein Stück sensibler Natur zerstört werde.

Den genauen Wortlaut der Stellungnahme der Bürgerinitiative gibt es hier als PDF: PresseKleineAnfrageSPD

1 Kommentar

  1. Der Herr Puffke hat doch wohl den Schuss nicht gehöhrt. Erst mal die Natur mit einer umstritten Straße, die ja offensichtlich die Mehrheit der betroffenen Bürger ablehnt, zerstören und dann mal sehen ob es wirklich ein Effekt hat. Haupsache man kann sich irgendwie profilieren. Ganz davon ab werden bei dem heutigen Bauboom die geschätzten Kosten von 14,8 Mio bei weitem gesprengt werden. Gibt es dazu eigentlich belastbare Zahlen?

Kommentare sind deaktiviert.